Michael Plöd

Hi Michael, wer bist Du und was machst Du?

Ich bin Principal Architect und Partner bei der Senacor Technologies AG und in dieser Rolle überwiegend in Projekten tätig, die die Transformation großer IT-Landschaften anstreben. Ich bin Speaker auf zahlreichen Konferenzen und regelmäßiger Autor diverser Fachartikel zu den Themen Java Persistence, Web Anwendungen und Präsentationstechniken.

Was machen gute Präsentationen für dich aus und was haben Entwickler und Architekten damit zu tun?

Eine gute Präsentation zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass es der Referent schafft dein Publikum für sein Thema zu begeistern. Dabei geht es nicht um ausgefeilte PowerPoint Fähigkeiten sondern primär um eine gut durchdachte und stichhaltige Argumentation, die in eine glaubwürdige Story gepackt ist. Die eben erwähnte Argumentation samt Story muss dabei auf das Publikum zugeschnitten sein. So macht es beispielsweise keinen Sinn, einen Lenkungsausschuss mit Live Coding überzeugen zu wollen.

Der Beruf des Software Entwicklers besteht in allen Projekten nicht nur aus reinem Coding. Auch wenn selbiges wichtig ist, so stelle ich immer wieder fest, dass das Herausarbeiten der besten Lösung aus viel Kommunikation und Argumentation besteht. Insbesondere Lead Entwickler und Architekten stehen zudem vor der Herausforderung technische Konzepte und - Strategien unterschiedlichen Zielgruppen, wie zum Beispiel dem Management oder anderen Entwicklern, "verkaufen" zu müssen. Deshalb denke ich, dass die Fähigkeit gute Präsentation zu erstellen und zu halten nicht nur für Unternehmensberater oder Manager wichtig ist, sondern auch für ambitionierte Entwickler und Architekten eine große Relevanz besitzt.

Was werden die Teilnehmer von deinem Workshop mit nehmen?

Ich bin der Überzeugung, dass jeder gute Präsentationen erstellen kann, wenn man einem einfachen Prozess in fünf Schritten folgt: Zielgruppen Analyse, Materialsammlung, Argumentation und Storylining, Layout und schliesslich die Präsentation selbst. Im Rahmen des Workshops werde ich den Teilnehmern diesen Prozess im Detail zuerst theoretisch in Form einer klassischen Präsentation, welche bereits zahlreiche Preise gewonnen hat, vermitteln. Im zweiten Teil des Workshops werden wir uns ein kurzes Video mit einer herausragenden Präsentation anschauen und diese Präsentation in Gruppenarbeit in Bezug auf Argumentation und Storylining, dem Kern einer guten Präsentation, analysieren. Abschliessend werden wir in kleinen Gruppen den eben erwähnten Prozess praktisch umsetzen indem wir eine Präsentation gemäss des Prozesses umsetzen.

Welche Anforderungen an die Teilnehmer empfiehlst du?

Für diesen Workshop gibt es keine spezifischen Anforderungen oder Voraussetzungen. Interessant ist für mich anfangs zu wissen, wo sich die Teilnehmer beim Vorbereiten und Halten von Präsentation schwer tun und was besondere Herausforderungen ist.

Wir werden für den Workshop auch keine Laptops oder anderes technisches Equipment benötigen, da wir komplett "analog" arbeiten werden.

Was bewegt dich im Moment?

Ich begeistere mich aktuell sehr für das Thema Präsentationstechniken (welch Überaschung ;-)). Auf der technischen Ebene beschäftige ich mich gerade sehr intensiv mit dem Play Framework und dem Thema Caching / Data Grids für Business Anwendungen.

Des Weiteren denke ich, dass Theorie schön und gut ist, aber dass man erst durch praktische Anwendungen wirklich lernt. Deshalb besteht dieser Workshop zu 1/3 aus Theorie und zu 2/3 aus praktischer Anwendung der Theorie.



zurück zur Workshopbeschreibung zurück zur Programmübersicht